Start Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20

 

Weltkarten sind der Ausdruck des Wunsches nach einer Visualisierung des Geschichtsbildes, vergleichbar mit der Visualisierung historischer Ereignisse der Szenebildern in Kirchen. Die historische Einbindung des Menschen war ganz in theologisch-heilsgeschichtliche Vorstellungen integriert. Die Ebstorfer Weltkarte ist eine Sammlung und Sichtung der Spuren Gottes in der Welt. Sie ist somit nicht nur ein Weltbild, sondern auch ein in einen systematischen Zusammenhang gebrachtes Geschichtsbild. Zu diesem Geschichtsbild gehörten auch Nebukadnezar und Alexander. Sie verband das Christentum mit den Herrschern von dem zweiten bzw. dritten Weltreich nach der Vision von Daniel. Sie sind daher für die Heilsgeschichte bedeutend.